Yoga

Yoga

Yoga – Was ist Yoga?

Yoga ist eine aus Indien stammende philosophische Lehre, die eng mit Askese und dem Hinduismus und Buddhismus verknüpft ist. Die Philosophie, auf die sich Yoga begründet, geht auf das Jahr 700 v. Chr. zurück. Ursprünglich geht es beim Yoga um die Kombination von Reinkarnation, Meditation, Gesundheit und Glaube. In der sinnbildlichen Übersetzung bedeutet Yoga soviel wie „Vereinen von Körper und Seele“ oder auch „Integration der Seele in den Körper“. Im Sinne des hinduistischen und buddhistischen Glaubens sind Meditation und Glaube wesentliche Bestandteile, um ein erfülltes und gesundes Leben zu führen. Mit Gesundheit wird das Gleichgewicht der Energieströme bezeichnet, die sich in jedem Menschen in unterschiedlichem Anteil befinden, von einander abhängig sind und miteinander harmonieren müssen. Yoga ist ein Weg, um diese Energieströme zu harmonisieren. In diesem Zusammenhang spielen die unterschiedlichen Yogaübungen und die korrekte Atemtechnik, die jede Übung begleitet, die wichtige Rolle, ein genaueres Körperbewusstsein zu entwickeln, auf körperliche Zeichen zu hören und entsprechend zu reagieren. Diese Zwiesprache mit dem Körper soll ermöglichen, die Energieströme auszugleichen und Störungen frühzeitig zu lokalisieren. Durch die unterschiedlichen Übungen wird der Yogi in die Lage versetzt, innere Ruhe und Ausgeglichenheit zu erreichen, Körper und Geist zu revitalisieren und asketisch zu leben. Im westlichen Kulturkreis wird es jedoch eher als Mittel benutzt, um körperliche und seelische Spannungen zu lösen.

Yoga Stress – Warum Yoga gut zur Bewältigung von Stress eingesetzt werden kann

Es ist möglich, mit den vielen Übungen des Yoga Stress abzubauen. Yoga ist eine Meditation, die auf bewusste Körperübungen und spezielle Atemtechniken beruht. Durch die konsequente Durchführung des Yoga erfolgt also eine bewusste Wahrnehmung des Körpers und der eigenen Atmung. Der Körper kommt zur Ruhe und wird erlebbar. Die Entspannung wird meist schon nach sehr kurzer Zeit erzielt – ein großer Unterschied im Vergleich zu vielen anderen Übungen. Dazu tragen zwei wichtige Rituale bei. Zum einen wird nach der Durchführung einiger Übungen ein so genanntes „Nachspüren“ empfohlen. Hier soll verglichen werden, wie sich die Region im Vergleich zum Zustand vor der Übung verändert hat. Nach dem Yoga wird eine „Reise durch den Körper“ durchgeführt. Hier wird von den Zehenspitzen bis zum Scheitel eine intensive Körperwahrnehmung durchgeführt. Das Besondere an den Yoga Übungen ist, dass sie sehr sanft und langsam mit bewusster Atmung durchgeführt werden. Diese Konzentration auf Übung und Atmung ist ein wichtiger Bestandteil, um mit Yoga Stress zu bewältigen und sich zu entspannen. Aus diesem Grund wird Yoga, und hier vor allem das Hatha Yoga, auch im Rahmen eines Entspannungstrainings durchgeführt. Die Konzentration auf Körper und Atmung hilft, vom stressigen Alltag Abstand zu gewinnen; die neue positive Körperwahrnehmung verhilft zu einer ausgeglichenen Grundhaltung und einem entspannten Lebensgefühl.

Yoga Entspannung – Warum Yoga zur Entspannung führt

In der heutigen Zeit sind Stress und Hektik Alltagszustände und die stressbedingten Beschwerden und Krankheiten nehmen ständig zu. Die verschiedenen Übungen helfen, durch Yoga Entspannung zu finden. Die Übungen, die immer ganzheitlich ausgelegt sind, lindern aktuelle Spannungssymptome und helfen, neuen stressbedingten Beschwerden vorzubeugen. Da im Yoga körperliche Übungen und meditative Elemente zusammentreffen, werden sowohl körperliche als auch seelische und nervliche Anspannungen gelöst. Durch die Abwechslung von körperlichen Übungen und dem so genannten „Nachspüren“ hat der Körper Zeit, zur Ruhe zu kommen und man besinnt sich auf sich selbst. Die Yoga Entspannung ist so ausgelegt, dass sie noch einige Zeit nachwirkt. Das bedeutet, dass man nicht nur während des Yoga Entspannung fühlt, sondern diese entspannten Gefühle auch noch einige Zeit mit sich trägt. Wer längere Zeit Yoga ausübt wird feststellen, dass sich durch die regelmäßigen Übungen eine gewisse Leichtigkeit und Gelassenheit einstellen, die bei der Bewältigung des Alltags helfen. Zudem werden nicht nur die Energien im Körper neu aufgeladen, auch die Abwehrkräfte werden aktiviert. Durch eine regelmäßige Durchführung der verschiedenen Yoga Übungen kann man einen Gegenpol zum stressigen Alltag finden und wird nicht nur körperlich beweglicher sondern auch geistig ausgeglichener und nervlich belastbarer.

Yoga Übungen – Verschiedene Yoga Übungen

Das Yoga besteht aus vielen Übungen, die einen therapeutischen Anspruch besitzen. Hierbei unterscheidet man zwischen Übungen, die für spezielle Körperregionen durchgeführt werden, Übungen für den Stoffwechsel, die Psyche und die Nerven und Yoga Übungen, die der Verbesserung der Körperwahrnehmung dienen. In Yoga-Kursen wird meist auf jede dieser Bestandteile Rücksicht genommen, doch gibt es auch in Reha-Zentren und speziellen Kurse Angebote, die auf bestimmte Bereiche besonders eingehen. Vor allem für ältere Menschen und in Zeiten der körperlichen Rehabilitation gibt es Übungen, wie beispielsweise das Boot, die schiefe Ebene oder das Krokodil. Auch für Rheumatiker gibt es spezielle Übungen, die vor allem darauf achten, dass den entzündeten Gelenken eine entsprechende Schonung zukommt. Zu diesen Übungen gehören der Schulterstand, der Halbmond und der Fisch. Der Tradition des Yoga entsprechend aktivieren die vielen unterschiedlichen Yoga Übungen spezielle Energien im Körper, die dann für die entsprechenden Beschwerden zur Anwendung kommen. Durch die Anwendung bei verschiedenen Beschwerden soll gewährleistet werden, dass sich zum einen der Körper wieder beweglicher und vitaler fühlt, zum anderen aber auch die Einstellung zum Körper und die geistige Gelassenheit einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Gesamtbefinden haben. Die verschiedenen Yoga Übungen unterstützen durch ihre spezielle Kombination schulmedizinischen Behandlungen und tragen somit zum Behandlungserfolg bei vielen Beschwerden und körperlichen Einschränkungen bei.

Yoga Sonnengruß – Eine bekannte Übung aus dem Yoga

Der Yoga Sonnengruß, der Surya Namaskar, ist eine Abfolge verschiedener Übungen im Yoga. Der Sonnengruß besteht aus insgesamt 12 Stellungen, die nacheinander durchgeführt werden müssen. Die Übungen sind so konzipiert, dass sie den Menschen in die Lage versetzen, den Kreislauf anzuregen und Körper, Geist und Seele auf den kommenden Tag optimal vorzubereiten. Beim Yoga Sonnengruß ist zu beachten, dass die Übungen nicht einzeln nacheinander durchgeführt werden, sondern dass alle Übungen fließend in einander übergehen. Dieses Fließen entspricht der Philosophie des Yoga, nach der durch die Übungen die Körperenergien zum ausgeglichenen Fließen gebracht werden sollen. Aus diesem Grund sollte man den Sonnengruß morgens und / oder abends durchführen. Am Morgen vitalisieren die Übungen den Körper und ermöglichen einen vitalen Start in den Tag. Am Abend hilft der Yoga Sonnengruß dabei, den Stress des Tages hinter sich zu lassen und die Energien zur Entspannung zu aktivieren. Dieser Effekt wird erreicht, durch die Kombination der entspannenden und vitalisierenden Übungen mit der korrekten und konzentrierten Atmung. Die Übungen des Yoga Sonnengruß strecken zum einen die Muskeln, vitalisiert die inneren Organe und beansprucht die Muskeln gleichermaßen. Durch die kontrollierte Atemtechnik des Sonnengrußes wird eine Erdung erreicht, die zum einen der Entspannung und zum anderen der aktiven Wahrnehmung des Körpers und seiner Veränderungen durch die Übungen dient.

Hatha Yoga – Eine Art des Yogas

Das Hatha Yoga ist eine Form des Yoga, die vor allem den Gleichklang zwischen Körper und Geist fördern soll. Ursprünglich wurde das Hatha Yoga als Unterstützung und Vorbereitung für andere Yoga Übungen gedacht, inzwischen ist es eine eigenständige Art des Yoga mit sichtbarem Nutzen für den Yogi. Der Sonnengruß mit den 12 dynamisch ineinander fließenden Übungen ist ein Paradebeispiel für Hatha Yoga. Die Übungen sind generell so ausgelegt, dass sie zum einen die Körperwahrnehmung und die Beweglichkeit stärken und zum anderen innere Ruhe verschaffen. Durch diese Kombination soll der innere Gleichklang zwischen Körper und Geist erreicht und gefestigt werden. Die Übungen sind sehr energiegeladen und sollen die Körperenergien wecken, den Geist öffnen und die Stimmung heben. Aus diesen Gründen wird Yoga gern zur Rehabilitation eingesetzt und findet auch therapeutische Anwendung. Vor allem bei psychosomatischen Erkrankungen kann es die Wirksamkeit der Psychotherapie unterstützen. Abgesehen von dem rein körperlichen Effekt des Hatha Yoga kann man es auch heute noch als Vorbereitung auf die spirituellen Übungen des Raja Yoga einsetzen. Da das Hatha Yoga neben Körperübungen und meditativen Übungen auch die Schulung einer bestimmten Atemtechnik beinhaltet, gehört es zu den Tiefenentspannungstechniken der indischen Heilkunst. Darüber hinaus enthält es Hinweise zu einer ausgeglichenen und somit gesunden Lebensführung.

Power Yoga – „Für besonders Fitte“

Das Power Yoga ist aus dem Hatha Yoga entstanden und erreicht einen Fitnesseffekt durch die anspruchsvollen Übungen. Das besondere am Power Yoga ist, dass die Übungen immer weiter im Tempo gesteigert werden. Das Yoga ist generell schon so konzipiert, dass es einen körperlichen und seelisch-entspannenden Effekt aufweist. Beim Power Yoga wurde diese Wirkungsweise noch um die Steigerung der Kondition erweitert. Damit ist das Power Yoga bestens geeignet, sowohl Verspannungen zu lösen und Stresssymptome zu lindern, als auch durch die anspruchsvolle Körperarbeit des Hatha Yoga die allgemeine Kondition zu verbessern. Wie auch im Hatha Yoga ist Ziel der Übungen, diese so effektiv wie möglich, in fließenden Abläufen, mit sich ständig steigerndem Tempo durchzuführen. Neben den Elementen, die sich auf die Körperwahrnehmung oder auf die seelische Entspannung beziehen, beinhaltet das Power Yoga auch Übungen, die speziell für die Kräftigung bestimmter Muskelgruppen oder Körperregionen erdacht sind. Daher kann man Power Yoga auch als Workout mit Wellnessanspruch bezeichnen. Das Power Yoga beginnt mit einer Reise durch den Körper und wird dann mit dem Sonnengruß des Hatha Yoga begonnen. Die Übungen variieren zwischen Kombinations- und Einzelübungen, die in immer größerer Geschwindigkeit und Intensität durchgeführt werden. Dadurch, dass Power Yoga körperlich anstrengender ist, als zum Beispiel das Hatha-Yoga, kann man am Ende einer Stunde Power Yoga die Veränderungen der Körperwahrnehmung besonders deutlich spüren.

Yoga lernen – Wie und Wo man Yoga lernen kann

Es gibt verschiedene Methoden, um Yoga zu erlernen. Viele Menschen lernen Yoga während eines Schnupperkurses in einer Yogaschule, der Volkshochschule oder in einem Fitness-Club kennen. Yoga lernen kann man auch, wenn man sich einen Wellnessurlaub gönnt. Da Yoga nachweislich zur Stressbewältigung eingesetzt wird und sowohl psychische als auch physische Blockaden lösen kann, findet man entsprechende Angebote während einer Reha-Maßnahme oder einer psychosomatischen Therapie. Viele Yoga-Zentren bieten ein spezielles Yoga für Anfänger an. Hier hat man die Möglichkeit, sowohl die Übungen als auch die Meditation des Yoga lernen zu können. Yoga für Anfänger ist so konzipiert, dass die Übungen für Menschen jeden Alters durchführbar sind und erste Erfolge sofort spürbar sind. Die meisten neuen Yogis werden erstaunt eine körperliche Veränderung am Ende ihrer ersten Yogastunde feststellen. Doch auch im privaten Umfeld ist es nicht schwer, Yoga zu erlernen. Besondere Trainingsunterlagen sind sowohl im Buchhandel als auch im Internet erhältlich. Die Anleitungen sind sehr detailliert, so dass ein Verletzungsrisiko durch falsche Durchführung praktisch ausgeschlossen werden kann. Die Mehrheit sucht jedoch eine spezielle Yogaschule auf, wenn sie die Übungen des Yoga lernen wollen. Die Yogalehrer hier vermitteln nicht nur die reinen Übungen, sondern legen auch besonderen Wert auf die Atmung und Meditation während der gesamten Yogastunde.

Yoga Matte und weitere Utensilien für das Yoga

Generell benötigt man nicht viel Ausrüstung, um Yoga durchzuführen, die Grundutensilien beschränken sich auf eine Yoga Matte, ein Sitzkissen und bequeme Yoga Kleidung. Die Yoga Matte ist meist aus Schaumstoff, zwischen 2 und 6 mm dick und rutschfest. Es gibt die Yoga Matte in verschiedenen Farben und auch spezielle Taschen zum Transport der Matte sind erhältlich. Das Yoga Kissen wird für spezielle Übungen verwendet. Vor allem bei der Meditationsphase im Yoga werden spezielle Sitzkissen in verschiedenen Größen und Formen angeboten. Die Yoga Kissen sind bei der Meditation besonders wichtig, um die für die Meditation benötigte Sitzhaltung und eine gerade Wirbelsäule zu ermöglichen. Sicherlich kann man Yoga auch in normaler Sportkleidung durchführen, doch die spezielle Yoga Kleidung erfüllt die Ansprüche, die an eine Kleidung während des Yoga gestellt werden. Kleidung sollte so leicht wie möglich sein. Darüber hinaus darf Yoga Kleidung niemals zu eng am Körper anliegen. Da einige Übungen im Yoga eine starke Drehung erfordern, wird die Kleidung durch Dehnen und Drehen stark beansprucht. Auch hier darf die Bekleidung nicht einengen oder die Übungen behindern. Die spezielle Yoga Kleidung ist so hergestellt, dass sie sowohl den Ansprüchen nach Komfort als auch der notwendigen Bewegungsfreiheit gerecht werden kann. Vor allem für Anfänger sinnvoll sind die Yoga Blöcke, die meist aus stabilem Kork bestehen und bei speziellen Dehnungsübungen die noch nicht vorhandene Dehnbarkeit unterstützen und verbessern.

Yoga Bücher – Bücher und Medien zum Thema Yoga

Wer keine Yoga Schule in seiner Nähe hat, kann sich die Übungen des Yoga auch mit Hilfe von Yoga Büchern aneignen. Yoga Bücher behandeln verschiedene Themen. Zum einen kann man Yoga Bücher finden, die die Geschichte und die Philosophie des Yoga erläutern und die Hintergründe zu dieser langen Tradition nahebringen. Für jeden Aspekt des Yoga, angefangen bei der seelischen Entspannung im Wellnessbereich bis hin zu den körperlich anspruchsvollen Übungen des Power Yoga findet man im Buchhandel entsprechende Yoga Bücher, um sofort mit den Übungen anfangen zu können. Eine Besonderheit stellen die so genannten Yoga Boxen dar. In diesen Boxen findet man neben einer Kurzeinweisung in die Welt des Yoga auch Beispiele für Übungsabläufe und entsprechende Karten, mit denen man einen eigenen Übungsablauf zusammenstellen kann. Da viele Menschen besser anhand vorgeführter Anleitungen lernen können, die Übungen korrekt durchzuführen, sind auf dem Markt sehr viele Yoga-DVDs erhältlich. Hier findet man Anleitungen, die ebenfalls alle Aspekte des Yoga beinhalten und meist die Länge einer durchschnittlichen Yogastunde aufweisen. Schlussendlich gibt es im Bereich der Yoga Bücher zahlreiche Publikationen, die sich mit der Stellung des Yoga innerhalb der indischen Heilkunst des Ayurveda befassen. Da Ayurveda auch die Meditation als Bestandteil der ganzheitlichen Heilmethoden vorschreibt, ist das Yoga die bevorzugte Möglichkeit, diesen Aspekt der gesundheitlichen Lebensphilosophie zu erfüllen.