Weitere Methoden zum Stressabbau

Stressabbau durch Ruhe und bewußtes „Abschalten“

Das Arbeits- und Privatleben ist häufig begleitet und gelenkt durch ständige Reize, die auf uns einwirken: Wir sitzen, wie jetzt gerade, vor dem Computer und lesen. Wir sitzen vor dem Fernseher und schauen gebannt darauf. Wir lesen eine aktuelle Zeitschrift, achten auf Hinweise und Reize im Straßenverkehr, hören Radio und hören anderen Menschen zu. Viele neigen dabei dazu, sich geradezu mit Reizen zu überhäufen. Da ist es eine gute Übung, einmal alle Reize für einen gewissen Zeitraum auszuschalten.

Dafür können Sie sich an einen ruhigen Platz zurückziehen, sich bewusst Zeit nehmen, in der Sie keiner Aufgabe nachgehen. Sie können sich entspannen in dem Bewusstsein, einmal für eine halbe Stunde nicht konzentriert zu sein, sondern gar nichts machen zu müssen. Manche werden überrascht sein, was diese Übung für eine erholsame Wirkung haben kann. Probieren Sie es aus!

Gegen Langeweile – Lebensfreude

 

Langeweile kann ein zermürbendes Gefühl sein. Ein sinnerfülltes Leben braucht Aktivität, Handlung sowie Hoffnung. Beschäftigung ist das „Salz des Lebens“, es befriedigt uns. Wenn uns Langeweile plagt und Beschäftigung fehlt hat dies Konsequenzen. Es droht uns das „Verlernen“ wichtiger Stressreduzierender Kompetenzen und Aktivitäten. Wir Verlernen evtl. für unser und das Leben anderer einzutreten. Aber nicht nur Passivität droht, Langeweile kann auch destruktiv und aggressiv machen. Diese Langeweile ist in unserer Zeit nicht wenig verbreitet. Das liegt nur zum Teil an der Arbeitslosigkeit. Wir sind vielfach geprägt worden durch Pessimismus, Unterforderung und dann wieder Überforderung und Hilflosigkeit. Diese Einflüsse drohen einen Menschen in Langweile „gefangen“ zu halten.

Eine Lösung zu Verbesserung des Stresses durch Langeweile kann in der Lebensfreude liegen, die sich z. B. durch folgende Aspekte erhöhen lässt:

Für und mit Menschen leben! – Suchen Sie sich andere Menschen, denen Sie etwas geben – sei es Aufmerksamkeit, die Freude an einem geteilten Hobby oder engagieren Sie sich ehrenamtlich. Der Mensch ist ein soziales Wesen!

Setze dich für etwas ein, was nicht zu einfach zu erreichen ist! – Unser Leben braucht Widerstände. Erst wenn wir mit unserer Mühe etwas erreichen, werden wir das Gefühl der Befriedigung erfahren. Bekommen wir alles geschenkt, so ist nichts mehr befriedigend für uns. Also setze dir selber Aufgaben oder Ziele, die erreichbar aber nicht zu leicht sind. Wenn Du dich mühst, wirst Du dich freuen, letztlich etwas zu erreichen.

Ändere, was Du für veränderungswürdig hälst … und beginne bei dir selber! Schon „ein wenig“ ist besser als nichts und ein Fortschritt! Und … beginne heute!

Schneller Stressabbau durch Körperübungen

Stehen Sie unter Stress, dann stehen Sie auch unter großer Anspannung. Nicht immer kann deise Anspannung driekt ausglebt werden. Daher eigenen sich auch kurze Übungen, mit denen Sie Anspannungen abbauen können. Gleichzeitig bieten solche Übungen auch eine Möglichkeit zum geistigen „Abschalten“ und fördern daher auch auf dieser Ebene die Stressbewältigung. Ein Tipp:Fangen Sie bitte vorsichtig mit den Übungen an und belasten Sie sich nicht zu stark.

Insgesamt sollten Sie Dehnungs und Kräftigungsübungen machen

Sport und Bewegung zur Stressbewältigung

Viele Menschen haben sich angewöhnt, nach einem besonders stressigen Tag bei einem Bier oder einem Kaffee ein wenig Ruhe zu schöpfen. Dies mag für einige wenige Male sicherlich sinnvoll sein. Doch Sport und Bewegung zur Stressbewältigung sind um einiges effektiver und gesünder für den Körper. Der Körper kann Stress viel besser durch körperliche Bewegung und Sport verarbeiten. Durch Stress entstehen Adrenalin und Cortisol. Adrenalin wird unter anderem für die Durchblutung und die Verdauung benötigt, Cortisol hat die Aufgabe, den Stoffwechsel zu Regulieren und wird aus Cholesterin gebildet. Sind diese beiden Hormone im Ungleichgewicht, so hat dies gravierende gesundheitliche Auswirkungen. Sport hilft, diese beiden Hormone im Gleichgewicht zu halten.

Darüber hinaus wird beim Sport ein Glückshormon produziert. Durch die körperliche Anstrengung und durch die Tatsache, dass man merkt, wie leistungsfähig man ist, fühlt man sich in relativ kurzer Zeit sehr viel wohler in seiner Haut. Wer regelmäßig Sport treibt, hat bei der Stressbewältigung erhebliche Vorteile. Beruflichen Ärger kann man sehr gut mit Bewegung kompensieren. Stressbewältigung ist immer die Kompensation von Ärger und Frust. Durch die Bewegung zur Stressbewältigung wird der Körper besser mit Sauerstoff versorgt, die Muskeln und die Nervenzellen werden beansprucht und stimuliert. Diese Stimulation bewirkt eine gewisse Entspannung und dient damit der Stressbewältigung.

Wer zur Stressbewältigung Sport und Bewegung einsetzen will, kann dies mit verschiedenen Sportarten tun. Ein langer Spaziergang durch einen Park mit dem Hund kann hier schon helfen, Stress zu bewältigen. Auch Jogging, Fußball oder Schwimmen ist sehr gut geeignet, Stress abzubauen. Generell sollte man bei der gewählten Sportart jedoch darauf achten, dass man eine Sportart ausübt, die das Herz-Kreislauf-System stärken. Sicherlich wird bei Krafttraining auch ein Glückshormon ausgeschüttet. Doch da Stress vorwiegend auf das Herz-Kreislauf-System wirkt, kann man mit Jogging, Walking und ähnlichem sehr gut gegen Stress arbeiten und seine allgemeine Konstitution verbessern. Diese Verbesserung trägt sich auch in einer besseren Stressresistenz nieder und sorgt dafür, dass der Mensch generell einen besseren Abwehrmechanismus hat.

Ebenfalls gibt es eine signifikante Wechselirkung von Stress und Ernährung . Wie wir bereits zuvor erläutert haben führt Stress im Körper zu bestimmten Prozessen, die die Verdauung negativ beeinflussen, indem die Aktivität der Verdauungsorgane beeinflusst werden. Verstopfung oder Blähungen sind die Folgen. Andersherum kann eine bewusste gesunde Ernährung sicher auch zu weniger Beanspruchung der Verdauungsorgane führen und somit auch zu weniger stressverursachenden Missempfindungen oder gar Schmerzen.

Klopfmassage zur Stressbewältigung

Die Klopfmassage zur Stressbewältigung wird offiziell als Meridiane Energietherapie bezeichnet und mit MET abgekürzt. Bei der Klopfmassage handelt es sich um eine Entspannungstechnik, die durch Klopfen entlang der Endpunkte der Meridiane eine Tiefenentspannung hervorrufen soll. Unter Meridiane werden im Allgemeinen die Energieströme des menschlichen Körpers bezeichnet, diese haben vor allem in der asiatischen Heilkunst eine große Bedeutung.

 

Auch die Klopfmassage unterliegt bestimmten Regeln. So ist zum einen die Stärke des Klopfens vorgeschrieben, als auch die Reihenfolge, in der man auf die Endpunkte der Meridiane klopft. Da die Energieströme durch die Technik ausgeglichen und somit im Körper vorhandene seelische und körperliche Blockaden gelockert werden sollen, darf man diese Endpunkte nur sehr leicht durch Klopfen berühren.

 

Das Klopfen wird durch festgelegte Formulierungen begleitet, die immer wiederholt werden. Dieses Zusammenspiel zwischen Meditation und körperlicher Behandlung sorgt für eine Tiefenentspannung beim Patienten. Auch die Philosophie der Klopfmassage geht davon aus, dass die meisten körperlichen Beschwerden seelischer und nervlicher Natur sind. Aus diesem Grund müssen seelische Blockaden gelöst werden, um die körperlichen Beschwerden zu lindern oder zu beheben.

 

Aus genau diesem Grund ist die Klopfmassage zur Stressbewältigung gut geeignet. Zum einen lockert die Klopftechnik die körperlichen Verspannungen, zum anderen sorgt die Wiederholung bestimmter Formulierungen, ähnliche wie beim Autogenen Training, für eine unbewusste Konzentration auf das Gesagte. Dadurch erfolgt eine Tiefenentspannung, die dann durch die Klopftechnik unterstützt und verstärkt wird.

 

Die Klopftechnik kommt in der Psychotherapie sehr häufig zur Anwendung, wo sie vor allem bei psychosomatischen Störungen eingesetzt wird. Mit Hilfe der Klopftechnik zur Stressbewältigung ist es möglich, außer Stress auch innere Blockaden zu lösen, die beispielsweise aus Ängsten, Wut, Eifersucht oder seelischen Traumata entstanden sind. Das Besondere an dieser Technik ist, dass sie nicht nur von Fachleuten, also Heilpraktikern oder Psychotherapeuten und Psychologen, angewendet werden kann, sondern sich auch für die Selbstbehandlung zu Hause gut eignet. Die benötigten Formulierungen und die Klopftechnik sind schnell erlernbar.

Wertequadrat – eine Möglichkeit des Selbst-Coaching zum Stressabbau

Stress kann häufig durch zu einseitige und starre Einstellungen und Verhaltensweisen verursacht werden. Im Sinne eines „Selbst-Coachings“ ist es sinnvoll, sich von Zeit zu Zeit immer wieder in dieser Hinsicht selbst zu reflektieren. Eine gute Hilfe kann dabei das sogenannte „Wertequadrat“ (z. B. Schulz von Thun, 1990) leisten: Wie auf dem Schaubild dargestellt, kann man zwischen zwei entgegensetzlichen Einstellungen/Verhaltensweisen unterscheiden (hier Bewahren und Verändern). Gleichzeitig können diese verschiedenen Postitionen mehr oder weniger abgeschwächt/positiv bzw. ins Extreme/Negative gehen (hier z. B. wird „Bewahren“ zur Blockadehaltung und „Verändern“ wird zur Rastlosigkeit und zum Aktionismus).

Für ein gutes Selbstcoaching sollte darauf geachtet werden, dass immer wieder eine gewisse Ausgewogenheit hergestellt wird. Man sollte sich möglichst nicht dauerhaft zu den „Extremen“ hin bewegen. Sobald man dies bemerkt, ist „Zurückrudern“ angesagt und Ausgewogenheit sollte wieder hergestellt werden.

Ein prakisches Beispiel betrifft die bevorzugte Stressabbau-Methode. Bevorzugen Sie eher passive Stressabbau-Methoden, wie -Entspannungsübungen- oder -Genießen-, dann achten Sie auch darauf, hin und wieder aktive Stressabbau-Methoden einfließen zu lassen, wie -Sport- und -Problemlösen-. Werden Sie also nicht dauerhaft zu einseitig passiv oder aktiv, sondern mischen Sie die Methoden.

Auch konkrete Problemlösungen, die ja dem Stressabbau dienen, können hiernach beurteilt werden. Haben Sie beispielsweise bisher die Einstellung vertreten, dass Sie am Besten in Ihrem „geordneten Chaos“ arbeiten konnten? Dann versuchen Sie einmal den Gegenpol, die „strukturierte Ordnung“ mehr zu betonen! finden Sie einen guten Ausgleich zwischen diesen beiden Ansätzen, und achten Sie wiederum darauf, nicht zu sehr ins Extrem zu gehen, werden Sie also z. B. kein zwanghafter Ordnungsfanatiker.

Viele innere Einstellungen und Problemlösungen lassen sich mit Hilfe des „Wertequadrats“ im Sinne einer besseren Stressbewältigung optimieren. Probieren Sie es aus!

Quellen u. a.:

http://www.learn-line.nrw.de/angebote/schulleitungnrw/materialien/linkverweise_zu_b_4/wertequadrat.htmls

Schulz von Thun, Friedemann (1990): Miteinander reden: Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Hamburg: Rowohlt.